Boule bis Pétanque

Ein Freizeitvergnügen entwickelt sich zum Sport

Das französische Boule-Spiel auf einer alten Postkarte, wie man es sich vorstellt …

Vom ‘Boule’ zum ’Pétanque`

Die entstandene Spielvariante ‘Pétanque’

entstammt aus dem provenzalischen “péd tanco”, also “pieds tanqués” = die Füße zusammen.
Die Bezeichnung ‘Pétanque’ beschreibt gleichermaßen einen festen Bestandteil der Regelfestlegung:
Mit beiden Beinen muss der Spieler innerhalb des Abwurfkreises stehen und
beim Abwurf der Kugel auf dem Boden stehen (kein Fuß darf dabei abheben), bis die Kugel wieder den Boden berührt.
Erste Regeln – das kommt einem Kugelspiel als Sportart schon näher …

Pétanque als Wettkampf

Der Unterschied zwischen Boule und Pétanque vereinfacht:
‘Boule’ beschreibt das Spiel als Freizeitbeschäftigung – bei ‘Pétanque’ spricht man von der Wettkampfvariante.

Wer dem – unter dem Namen ‘Boule’ besser bekannten – Spiel mit den Kugeln nicht nur als Feierabend-Beschäftigung unter Platanen im Park nachgeht, der ist Pétanque-Sportler.
In dieser eher weniger beschaulichen Wettkampf-Variante geht es neben technischer Stärke und einem hohen Maß an Präzision vor allem um mentale Stabilität und absolute Konzentration.

Pétanque ist die inzwischen beliebteste Präzisions- und Mentalsportart,
die auch unter dem Leistungssportgedanken längst deutschlandweit in unterschiedlichsten Ligen -selbst als Bundesliga- gespielt wird und auch im internationalen Vergleich sowohl im Jugend- als auch im Seniorenbereich als Europa- und Weltmeisterschaften ausgetragen wird.


Eine Ankündigung zu einem Bundesligatag beschreibt die Ernsthaftigkeit, mit der Pétanque inzwischen betrieben wird:
„… Für diejenigen, die das Boule-Spiel noch nicht in der Wettkampf-Variante erlebt haben, lohnt es sich die absolut professionellen Akteuren auf der höchsten sportlichen Stufe des deutschen Pétanque zu erleben. Denn spätestens auf diesem Niveau ist Schluss mit der gemütlich gerollten Kugel Richtung Ziel. Aus bis zu acht Metern Höhe knallt hier das Sportgerät direkt neben die kleine Zielkugel (auch „Schweinchen“ oder „Sau“ genannt) um unmittelbar dort liegen zu bleiben. Sieht hier ein Team keine Möglichkeit, näher als der Gegner an’s Ziel zu kommen, wird geschossen. Die eigene Kugel knallt dann mit enormer Präzision die Kugel des Gegners weg und bleibt bei vielen der hier antretenden Spitzenspieler exakt an der Stelle liegen, an der vorher noch der Punkt für die andere Mannschaft war.

Allein der Weg in diese oberste Liga führt beim Pétanque-Sport, wie bei den meisten anderen Sportarten, über bis zu fünf untergeordnete Ligen einzelner Landesverbände, in denen man jeweils erst einmal Tabellen-Erster werden und aufsteigen muss. Die zwölf Vereine, die es bis hier hin geschafft haben, kommen dem entsprechend aus ganz Deutschland …“

Spielablauf und Regeln in Kurzform

  1. Pétanque kann in folgenden Formationen gespielt werden:

a) Tête-à-Tête (1:1): 2 Einzelspieler mit jeweils 3 Kugeln

b) Doublette (2:2): 2 Mannschaften mit jeweils 2 Spielern (3 Kugeln je Spieler)

c) Triplette (3:3): 2 Mannschaften mit jeweils 3 Spielern (2 Kugeln je Spieler)

  1. Es kann grundsätzlich auf jedem Untergrund gespielt werden.
    Empfehlenswert ist ein Boden, der nicht zu weich und nicht zu hart ist.
  1. Zunächst wird ausgelost, welche Mannschaft beginnt.
    Ein Spieler dieser Mannschaft zieht auf dem Boden einen Kreis von ca. 50 cm Durchmesser.
  1. Er stellt sich in den Kreis und wirft die Zielkugel – auch “Schweinchen” (Cochonnet) genannt – auf eine Entfernung zwischen 6 und 10 Metern.
    Die Zielkugel muss 1 m von Hindernissen (Mauer, Kante, Baum… ) entfernt sein. Danach versucht er die erste Kugel so nahe wie möglich an die Zielkugel zu platzieren.
  1. Nun wechselt das Wurfrecht an die andere Mannschaft, und zwar so lange, bis eine ihrer Kugeln näher an der Zielkugel liegt oder alle Kugeln gespielt sind.
    Danach ist wieder das andere Team an der Reihe, usw.
  1. Man darf die Kugeln des Gegners auch “wegschießen”!
    Beispiel:
    Team A hat die erste Kugel sehr nahe an das “Schweinchen” gelegt.
    Team B “schießt” nun zunächst auf diese Kugel und kann dann, ggf. mit der nächsten Kugel, besser platzieren als Team A.
  1. Die Lage der Zielkugel kann und darf sich während des Spiels verändern.
    Wenn sie während des Spiels nicht mehr zu sehen ist, sie mehr als 30 Meter vom Wurfkreis entfernt liegt oder gegen ein Hindernis geprallt ist, muss neu begonnen werden.
  1. Erst wenn alle Kugeln gespielt sind, werden die Punkte gezählt.
    Die Mannschaft, die der Zielkugel am nächsten liegt, erhält einen Punkt.
    Hat sie sogar 2 Kugeln näher als der Gegner, bekommt sie 2 Punkte, usw. !
    Es können also beim Doublette oder Triplette theoretisch 6 Punkte pro Aufnahme erzielt werden.
  1. Der Gewinner der Aufnahme zieht an der Stelle, wo die Zielkugel lag, einen neuen Wurfkreis und … weiter geht’s.
    Das Spiel ist gewonnen, wenn eine Mannschaft 13 Punkte erreicht hat.

Klaus Eschbach, ehemaliger Präsident des DPV, hat eine informative PDF erstellt, bei der er Spielablauf und Regeln beim Pétanque in einfacher, anschaulicher Form grafisch unterstützt darstellt.

Was macht Pétanque so reizvoll?

Hier nur eine kleine Zusammenstellung der Gründe,
warum sich Boule als einzige Sportart (nicht nur in Deutschland) immer stärkeren Zulaufes erfreut:

  • Das Spiel ist unabhängig von Alter, Geschlecht, körperlichen Gebrechen, sozialer Schicht …
  • Gespielt werden kann auf nahezu allen Böden und Plätzen (Parks, Sportplätzen, Waldwegen, Parkplätzen…)
  • Gespielt werden kann bei fast jeder Wetterlage und zu jeder Jahreszeit gleichermaßen (wobei natürlich eisgekühlter Pastis bei schönem Sommerwetter oft dem Tee und Glühwein bei nasskaltem Winterwetter vorgezogen wird – aber jede Witterung hat seine Reize und so auch seine Spezialisten…)
  • Es bedarf keiner Anschaffung teurer Sportgeräte, Sportkleidung oder sonstiger notwendiger Ausrüstung. Selbst an die notwendigen Boulekugeln müssen diejenigen, die das Spiel nur als Freizeitvergnügen betreiben keine sehr hohen und kostspieligen Anforderungen stellen.
  • Für ein Spiel muss lediglich die Mindestanzahl von 2 Spielern gegeben sein. Nach oben kann die Anzahl der Spieler unbegrenzt sein:

2 Spieler = Tete-a-tete;
4 Spieler = Doublette;
6 Spieler = Triplette;
8 Spieler = z.B. 2 Doublettes oder 1Tripette + 1 Tete-a-tete;
3, 5, 7 Spieler = Jeder spielt gegen Jeden:
Nach dem Wurf der jeweils ersten Kugel aller Spieler, der bei jeder neuen Aufnahme nach der gleichen Reihenfolge wie bei der ersten Aufnahme erfolgen muss, spielt der Spieler, dessen Kugel am weitesten von der Zielkugel entfernt liegt seine 2. Kugel, …)

  • Boule kann sowohl als Freizeitsport zur
    • geselligen Unterhaltung,
    • als auch mit sehr viel Ernst, Konzentration und
    • strategisch, taktisch und technisch ausgereift als Wettkampfsport ausgeübt werden.
  • Die Übergänge hierbei sind meist fließend, wobei ein „Freizeitbouler“ einen „Wettkampfbouler“ an einem guten Tag durchaus zur Verzweiflung treiben kann.

Pétanque ... das faszinierende Spiel!

  • … fast alle können es erlernen
  • … die meisten haben schon ähnliches probiert
  • … bei vielen weckt es schönste Urlaubserinnerungen
  • … manche suchen darin ständige Herausforderungen
  • … für andere ist es ein entspannender Ausgleich
  • … ein paar betreiben es als Leistungssport
  • … nicht wenige tun es ihr Leben lang
  • … einzelne sprechen dabei französisch
  • … kaum einen lässt der Reiz der Metallkugeln kalt
  • … immer mehr treffen so interessante Menschen
  • … alle schätzen das bunte und humorvolle Ambiente
  • … aber viele wissen noch immer nicht, wie es heißt:

PÉTANQUE
DAS FASZINIERENDE SPIEL !

Aus der Homepage des Österreichischen Verbandes

Hier ein paar leicht verständliche Einführungs-Videos

1. Die Spielregeln des Boule-Spiels

Video-Clip auf YouTube, erklärt von Decathlon
(Zwar in französischer Sprache, aber gut verständlich mit deutschen Untertiteln)

2. Die Legetechniken des Boule-Spiels

Video-Clip auf YouTube, erklärt von Decathlon
(Zwar in französischer Sprache, aber gut verständlich mit deutschen Untertiteln)

3. Die Schusstechnik des Boule-Spiels

Video-Clip auf YouTube, erklärt von Decathlon
(Zwar in französischer Sprache, aber gut verständlich mit deutschen Untertiteln)

4. Die richtigen Kugeln des Boule-Spiels

Video-Clip auf YouTube, erklärt von Decathlon
(Zwar in französischer Sprache, aber gut verständlich mit deutschen Untertiteln)