Trainingskurse

… durch Trainings konsequent zum Ziel …

Zur Abstufung der Anforderungen meiner Technik-Trainingskurse

dient die sinnvolle 4-stufige Gliederung der Boule-Schule

Infos zu Training

Grundsätzliches

Trainingsangebote
Einführungskurs
Gliederung Technik-Training
Team-Training

Seminare und Workshops
Was Kinder bewegt – Sport-Assistent Pétanque
Coaching-Seminar

Sämtliche Trainings
sind künftig ausschließlich über die Homepage der Boule-Schule
abrufbar.

Eine Systematische Gliederung von Trainingsstufen im Technik-Training ist durchaus sinnvoll, damit sich eine (Weiter-) Entwicklung der individuellen Fertigkeiten langfristig und nachhaltig wirkungsvoll gestaltet.

Die Boule-Schule hat ihre Technik-Ausbildung in Trainingsstufen gegliedert, die sinnvoll aufeinander aufbauen.

Die unbedingte Einhaltung der Trainingsstufen ist nicht zwingend erforderlich, aber dennoch für eine Schritt-für-Schritt-Weiterbildung empfehlenswert.

Beim Training Technik 1 und 2 ist es nicht sinnvoll, Legen und Schießen voneinander getrennt zu schulen.

Trotz der Gliederung geht die Boule-Schule grundsätzlich auf alle Teilnehmer so ein, dass die individuelle Ist-Situation die Ausgangsbasis darstellt.

Sämtliche Technik-Trainingsstufen

werden auf der Homepage der
Boule-Schule
näher beschrieben und sind dort buchbar.

Die Boule-Schule hat ihren zentralen Standort auf der Boule-Anlage des
Bouleguts Hohenlohe (Nesselbach)
und deckt dort sämtliche Trainingsmaßnahmen rund um Boule/Pétanque ab.

T1

Technik 1 – Basis

  • Technische Analyse des Spielers (Analyse-Training)
  • Vermittlung der Basistechnik (Legen und Schießen) zum weiteren Aufbau

Die Basis-Technik beinhaltet

  • Position im Kreis
  • Körperhaltung
  • Energiehaushalt und Wirkung
  • Erkennung, Ein- und Umsetzung des sinnvoll richtigen Wurfs
  • Erarbeitung des individuell sinnvollsten Wurf-Technik

Situativ zum physischen Training werden parallel psychische Trainingselemente vermittelt
(Basis-Elemente des Mental-Trainings)

T2

Technik 2 – Aufbau

Auf dem Fundament der Basis-Technik werden, individuell auf den Teilnehmer abgestimmt, die verschiedenen technischen Möglichkeiten aufgebaut, um ihm eine möglichst breite Auswahl an Spiel-Repertoire zu bieten und zu vertiefen.

Dies beinhaltet

  • verschiedene Wurfhöhen beim Legen
  • Terrains „lesen“
  • Präzisionsschusstechniken für verschiedene Resultate und Anforderungen

T3

Technik 3 – Spezialisierung

Individuell auf den Teilnehmer abgestimmt werden in der dritten Technikstufe spezifische Situationen und die möglichen Lösungsansätze behandelt.
In dieser Stufe wird Legen und Schießen getrennt vermittelt um die größtmögliche Vertiefung zu erreichen.

Beispiele sind

Technik 3 – Spezialisierung Legen (T3-Legen):

  • Rollen, Halbportée ,Portée, Plombée
  • Effet
  • bewusste Integration der Spielsituation in den Wurf

Technik 3 – Spezialisierung Schuss (T3-Schuss):

  • Aufer
  • Devant
  • Rafflé
  • Kombinationsschüsse
  • Sinnvoll angewendete Steuerung der Schusskugel

T4

Technik/Taktik 4 – Strategie

In Anwendung sämtlicher drei absolvierten Trainingsstufen können nun beliebig Spielsituationen erkannt, analysiert und mit diversen strategischen – weil es das technische Repertoire erlaubt – Möglichkeiten trainiert und gespielt werden.
Diese Trainingsstufe dient dem strategischen Auge, der mentalen Selbsteinschätzung und dem Aufbau eines Erfahrungskataloges für den eigenen Spielgebrauch.
Im Team-Training kommt diese Trainingsstufe verstärkt zum Einsatz und wird gezielt im Team (2:2, 3:3) trainiert und vertieft.